KlHeroldWiese1_lbMit dem Projekt Bürgergarten „Kleine Heroldwiese“ begleiten „Die Urbanisten“  seit 2013 ein integratives Planungs- und Handlungskonzepte für die Verbesserung einer Brachfläche in der Dortmunder Nordstadt. Das Eckgrundstücks Gronaustraße/Heroldstraße liegt inmitten des dicht bebauten Wohngebiets gegenüber des brachliegenden Bahndamms. Wie viele Flächen war auch diese für viele Bewohner kaum nutzbar, da die Fläche von vielen Hundebesitzern als Hundeklo genutzt wurde und Müllablagerungen (Glas, Spritzen) das Betreten der Fläche riskant machten.

Die Entwicklung des Bürgergartnes wird gemeinsam mit der der engagierten Bevölkerung abgestimmt und umgesetzt, wobei die

Beteiligten die Probleme und Herausforderungen in einem transparenten Verfahren gemeinsam erörtern und zu Lösungsstrategien gelangen. In verschiedenen künstlerischen, kulturellen und umweltpädagogischen Bildungsbereichen bietet das Projekt spannende Angebote. Dabei können TeilnehmerInnen und Interessierte ihre Fähigkeiten einbringen und selbst aktiv werden.

P1010145AnwohnerInnen, EigentümerInnen und Institutionen vor Ort werden  in die Gestaltungsprozesse eingebunden und können ihre kultuerellen, kreativen, materiellen und sozialen Ressourcen für eine Verbesserung ihres Lebensumfeldes zusammenschließen. Durch das unter Bürgerbeteiligung entwickelte Konzept wird das Grundstück jetzt als interkultureller Garten gemeinsam und nachhaltig genutzt und verantwortet. In Kooperation mit dem Aktionsplan Soziale Stadt, dem Quartiersmanagement Nordstadt, MIA-DO, der Bürgerintiative Brunnenstraßenviertel und dem Netzwerk INFamile konnte nach und nach die Grundlage für dieses Projekt gelegt werden. Der Bürgergarten bietet von nun an Raum für kreative, kulturelle und soziale Aktivitäten für alle Menschen vor Ort.