Bevor wir die Fische ins Becken bringen, müssen wir sicher gehen, dass die Biologie und Biochemie auf den Beeten richtig funktioniert. Das Substrat der Beete dient dem System als Reinigungsfilter. Zwei Bakteriensorten sorgen für die Denitrifikation, indem sie das von den Fischen ausgeatmete Ammonium erst zu Nitrit und dann das Nitrit zu Nitrat umwandeln. Das Nitrat wird von den Pflanzen als Dünger aufgenommen. Die beteiligten Bakterienarten wachsen relativ langsam, so dass man dem System Zeit geben muss, sich einzupendeln. Mittlerweile ist unser System aber soweit. Wenn wir Ammonium zugeben, dann können wir es zunächst messen, am nächsten Tag aber sind die Werte schon wieder niedrig.

aquaponik-ammonium-niedrig

 

 

 

 

 

 

 

aquaponik-nitrit

Zur Messung der Werte verwenden wir ein Set der Firma JBL. Die Flüssigkeiten für den Ammonium-Test und für pH-Werte im richtigen Meßbereich mussten wir noch dazukaufen. Die Test funktionieren recht einfach: Man nimmt eine Wasserprobe, in der Regel 5ml, mit einer Plastikspritze, gibt ein bis drei Reagenzien hinzu und muss 1-15min abwarten. Danach liest man den Messwert auf einer Farbskala ab. Die Handhabung ist recht einfach, die Ablesung hat aber gelegentlich Interpretatiosnspielraum, insbesondere am oberen und unteren Ende der Skalen. Wir hätten sehr gerne das Aquacheck Gerät der Firma Söll. Das ist ein handliches Photometer, das mit hoher Genauigkeit den Farbwert ausliest und als Zahlenwert digital anzeigt. Die Interpretation des Messwertes fällt weg, so dass auch Messungen von unterschiedlichen Menschen zum gleichen Ergebnis kommen. Leider ist das Gerät für uns komplett außerhalb des Budgets. Wir haben eine Sponsoringanfrage gestellt, die aber nicht erfolgreich war. Also müssen wir uns mit dem benügen was wir haben. Geht auch.