Das Praxisblatt gibt einen Einblick in Erfahrungen von unterschiedlichen Gartenprojekten in der Arbeit mit Gefllüchteten und AsylbewerberInnen. Es basiert auf einer Befragung aus dem Jahr 2015. Geflüchtete Menschen haben einen schweren Weg hinter und eine ungewisse Zukunft vor sich. Die Erstaufnahme ist mit großer Unsicherheit verbunden, und im Aufnahmeland ist erst einmal alles neu und wenig durchschaubar. Die Angst vor Abschiebung, die zermürbende Ungewissheit, ob, wann und wie lange sie bleiben können oder nicht, die Anforderungen der Ämter, die Sprachbarrieren und die oft noch katastrophalen Zustände in den Erst- und Sammelunterkünften mit wenig Privatsphäre und vielen Konflikten prägen ihr Leben in Deutschland. Geflüchtete haben viele Termine und müssen viel regeln und organisieren

Hier geht’s zum ganzen Artikel: https://anstiftung.de/urbane-gaerten/praxisseiten-urbane-gaerten/1750-wie-erreichen-interkulturelle-gemeinschaftsgaerten-fluechtlinge-und-asylbewerberinnen

Zur Werkzeugleiste springen