Urbane Oasen

Urban Gardening in Nordrhein-Westfalen

Navigation

Aquaponik Unionviertel

Beschreibung

Unser neues Gewächahaus

Unser neues Gewächshaus

Im Hof des Union-Gewerbehofs haben wir Urbanisten ein ca. 20 Quadratmeter Gewächshaus errichtet, in dem wir  ein Aquaponiksystem betreiben. Wir haben einen 1 Kubikmeter IBC als Fischtank und betreiben diesen mit Beeten, die  und Sumpftank ergänzt, die wir aus IBCs geschnitten haben.

schema-aquaponikAquaponik ist die hydraulische Verschaltung von Aquakultur und Hydrokultur zu einem Kreislaufsystem. Aquakultur ist die Aufzucht von Fischen in einer kontrollierten Umgebung, Hydrokultur ist die Aufzucht von Pflanzen auf einem mineralischen Substrat und wässrigem Medium. In der Aquakultur müssen die von den Fischen produzierten Ausscheidungsstoffe abgebaut und entfernt werden. Dazu sind Filter notwendig. Da sich bestimmte Stoffe unter Umständen dennoch aufkonzentrieren, ist gelegentlich ein kompletter Wasseraustausch notwendig. In der Hydrokultur müssen Nährstoffe hinzugefügt werden, in der Aquakultur müssen sie entfernt werden. Es ist also naheliegend, die Systeme zusammenzuschalten.

Zum Forum Aquaponik

Neuigkeiten

Gewächshaus, Biofilter und Kapillarbewässerung

Gewächshaus, Biofilter und Kapillarbewässerung

Posted by on 14. Apr 2015 in Aquaponik Unionviertel | 1 Kommentar

Wir gehen mit einem größeren und sehr hochwertigen Gewächshaus leicht verspätet in die neue Saison. Das Gewächshaus wurde von der Firma Vitavia gestiftet und mit Unterstützung der Firma hei-tro aufgebaut, wofür wir ausgesprochen dankbar sind. Es handelt sich genau genommen um zwei Anlehngewächshäuser, die aneinander gelehnt sind. Darin haben wir deutlich mehr Platz als in dem vorherigen Gewächshaus.

Das Gewächshaus ist letzte Woche Freitag fertig geworden und nun machen wir uns fleissig an die Inneneinrichtung. Wir werden wieder mit einem 1 Kubikmeter Fischtank arbeiten, diesmal aber haben wir adäquat Beetfläche, so dass wir voraussichtlich das Daumenverhältnis von 1:10 (Fischtankvolumen zu Beetfläche) werden einhalten können. Wir werden diese Saison eine separate Filtereinheit einsetzen, und nicht nur auf die Filterwirkung der Beete setzen. Das schafft uns mehr Freiraum bei den Beeten, mit denen wir gerne mehr experimentieren möchten.

Als erstes haben wir den Biofilter gebaut, da die Bakterienkulturen ja mehrere Wochen brauchen, um das Filtermedium zu besiedeln. Der Biofilter zirkuliert nun einsam vor sich hin. Hier ein Video dazu:

Mehr

Erntezeit

Erntezeit

Posted by on 11. Aug 2014 in Aquaponik Unionviertel | Keine Kommentare

Das lange Schweigen in diesem Blog bedeutet nicht, dass in unserem System nichts passiert. Es ist nur Ausdruck von Zeitmangel.

Seit der Pflanzentauschbörse hat sich das System prima entwickelt. Relativ früh haben die Läuse die Knospen und Jungtriebe entdeckt. Diesmal haben wir sehr viel schneller reagiert und mit Florfliegenlarven, Schlupfwespen und Neemöl gegengesteuert, und die ein oder andere Marienkäferlarve auf befallenen Stellen abgesetzt. Die Florfliegenlarven räumen bei akutem Befall gründlich auf und die Schlupfwespen haben den Rest erledigt. Wir haben das Gefühl, dass sich eine stabile Wespenpopulation gebildet hat, was wir aber aufgrund der Winzigkeit dieser Nützlinge nur schlecht verifizieren können. Das Neemöl wurde mit Wasser verdünnt und auf befallene Stellen gesprüht.

Lucas hat erst einen Grobfilter gebaut und dann noch einmal eine andere Konstruktion, weil die erste Bauart nicht gut funktionierte. Wir haben nun einen klassischen Sedimenter in einem schwarzen Maischefass. Ein Zyklonfilter mit tangentialem Zulauf würde wahrscheinlich noch besser funktionieren, aber bisher tut es Version 2 des Grobfilters auch sehr gut.

Die Fische wurden irgendwann gewogen und die tägliche Futtermenge auf 2% des Fischgewichtes angehoben. Das ist deutlich mehr Futter als wir bisher gefüttert haben. Wenn man es auf einen Rutsch füttert, dann bleibt recht viel Futter liegen und verstopft die Filter. Vanessa füttert deshalb zwei bis drei Mal am Tag. Erste Wachstumserfolge wurden bei der zweiten Wägung festgestellt und dokumentiert. Vanessa schreibt ihre Bachelorarbeit über das Thema Aquaponik und misst deshalb die Fisch- und Wasserwerte sehr regelmäßig.

IMG_1314_small

IMG_1311_smallJan und Elena haben abermals auf die capsaicinhaltigen Pflanzen fokussiert und diverse Sorten Chilis im Substrat versenkt. Es gibt Cheyenne, Jalapeños, Tomatillos und Serranos und andere Sorten, die im klassischen Supermarkt kaum zu finden wären. Die Chilipflanzen fühlen sich ausgesprochen wohl und fruchten massiv, was uns natürlich sehr freut.

Neuzugänge auf der Pflanzenseite sind Auberginen und Wirsing. Beide anfangs etwas verhalten, aber nun unübersehbar auf der Zielgeraden. Mangold hat sich auch sehr gut gemacht und kann in Kürze das dritte Mal geerntet werden. Rukola und Pflücksalat hatten wir am Anfang der Saison im vordersten Beet und insbesondere der Rukola machte mit gigantischen Blättern richtig Eindruck. Minze kann wie auch letzte Saison schon kontinuierlich geerntet werden und das Basilikum trägt reichlich und sehr aromatisch.

Wir haben etwas Presse bekommen, sind in der Juli-Ausgabe der Bodo zu finden und sind in Artikeln auf Speiseräume und dem Technikjournal verewigt. Im September wird es voraussichtlich einen Artikel in der Welt am Sonntag geben.

Hier noch ein paar Impressionen aus dem Gewächshaus (vielen Dank an Lucas für die Fotos!):

DSC_1453_smallDSC_1455_small DSC_1466_small DSC_1467_small DSC_1468_smallZum Gartenprojekt

Mehr

Im Gewächhaus blubbert’s wieder …

Posted by on 31. Mrz 2014 in Aquaponik Unionviertel | Keine Kommentare

Es ist der wärmste März seit Jahren. Grund genug, unser Gewächshaus früher als geplant wieder in Betrieb zu nehmen. Wir haben das Dach entlaubt, den Blähton (*hihi*) gesäubert, durchgefegt und das Wasser frisch eingelassen. Nun blubberts wieder. Sobald sich das Wasser etwas erwärmt hat, geben wir ein paar Teichbakterien hinzu, die das Amonium in den Ausscheidungen (vulgo Fischkacke) erst in Nitrit und dann in für die Pflanzen verwertbares Nitrat umwandelt. Und dann können wir auch schon unsere vielen vorgezogenen Setzlinge einbringen – letztere könnt Ihr übrigens auch ertauschen, und zwar hier.

Mehr

Vorbereitung des Gewächshauses auf die neue Saison

Posted by on 6. Feb 2014 in Aquaponik Unionviertel | Keine Kommentare

Am Dienstag treffen wir uns im Büro der Urbanisten und im Gewächshaus, um das Gewächshaus auf die neue Saison vorzubereiten. Als Themen stehen an:

  • Siphontuning
  • Zyklonfilter
  • Trennung von Fischtankpumpe und Beetpumpe und Isolierung des Fischtanks
  • Mehr Betriebsparameter des Systems messen und automatisch erfassen
  • Regenwassernutzung

Die Siphons waren letztes Jahr nicht immer so richtig zufriedenstellend. Zum Teil zogen sie nicht richtig, so dass das Wasser in den Beeten stand. Das bekommt den Pflanzen nicht gut und die Bakterien können ihre Arbeit nicht so richtig verrichten. Die Standrohre waren ein wenig zu hoch, so dass die Oberfläche des Blähtons häufig zu feucht war. Von dort ist das Wasser dann munter verdampft, so dass wir häufig nachschütten mussten. Die Standrohre wollen wir ein wenig kürzen und die Glocken darüber kritisch prüfen und gegebenenfalls auch kürzen, so dass weniger Raum über den Standrohren ist. Hoffentlich ziehen die Siphons dann etwas besser.

Im System im Büro ist der externe Filter doch recht häufig dicht. Die lieben Karpfen kacken einfach zu viel und die Kacke landet im Filter und in den Growtowern. Insbesondere in den Towern entwickelt sich ein leicht unangenehmer Geruch. Nicht so richtig schlimm, aber spürbar. Wenn der pH-Wert dann Richtung 6 runter wandert, dann stellen die Bakterien die Arbeit ein und wir bekommen Probleme mit den Nitritwerten. Wir wollen einen Zyklonfilter bauen. Ungefähr so wie hier im Thread beschrieben.

Da wir ja sowieso zwei Pumpen im System haben, ist die Idee aufgekommen, ob wir den Fischtank nicht jetzt isolieren und den Tank dann nur noch mit einer Pumpe beschicken, so dass wir den Durchfluss dort per Schaltung steuern können. Warum? Wir gewinnen einen Freiheitsgrad und können uns mal überlegen, ob wir in der Übergangszeit nicht Wärme im Fischtank gespeichert bekommen, so dass das Gewächshaus nachts weniger auskühlt und insgesamt etwas wärmer läuft. Ist nur eine vage Idee, die aber leicht umsetzbar sein sollte.

Diese Saison möchten wir zusätzlich zu den vier Thermometern noch diverse andere Systemwerte messen und erfassen. Es gibt sehr schöne Kits, die aber leider auch nicht so ganz billig sind.

Der Regenwassertank ist zwar installiert, aber noch nicht so richtig in Betrieb. Da müssen wir noch dran feilen und zusehen, ob wir eine automatische Pumpung rüber ins System hinbekommen, wenn dort der Wasserstand zu niedrig wird.

Das schaffen wir natürlich nicht alles an einem Tag, aber am Dienstag wollen wir anfangen und planen.

Mehr

Indoor Aquaponik in Betrieb

Indoor Aquaponik in Betrieb

Posted by on 20. Nov 2013 in Aquaponik Unionviertel | Keine Kommentare

In den letzten Wochen haben wir ein Indoor-Aquaponiksystem im Schaufenster des Büros aufgebaut. Als Fischtank haben wir ein 200L Aquarium gespendet bekommen und Stefan hat sich um Planung, Beete und GrowTower gekümmert. Einen größeren Eheim Aussenfilter haben wir wie bereits berichtet von Chris gespendet bekommen. Lucas hat den wieder flott gemacht.

Wir hatten zunächst einen mehrwöchigen Probelauf mit sechs Fischen. Der Eheim-Filter wurde erst verzögert in Betrieb genommen und der Blähton lag in der Zwischenzeit trocken. Dadurch sind vermutlich die Denitrifikationsbakterien teilweise abgestorben, so dass der Filter nicht von Anfang an mit voller Kapazität lief. Dies ließ sich gut an den Wasserwerten ablesen. Nitrit war deutlich erhöht, Ammonium leicht erhöht. Gut dass wir mit den Karpfen robuste Fische haben, denn die sind dennoch gut klargekommen. Wir haben ab und an partielle Wasserwechsel vorgenommen und so die Werte im Zaum gehalten. Es wäre wahrscheinlich besser gewesen, zur Inbetriebnahme des Filters frisches Substrat aus dem laufenden System zu nehmen und generell mit der Inbetriebnahme des Filters nicht so lange zu warten.

aquaponik-shutdown-gewaechshaus

Parallel zum Probebetrieb hat Stefan GrowTower gebaut, die wir gestern in Betrieb genommen haben. Das eindrücken der Tüllen war wohl deutlich schwieriger als erwartet, und im Betrieb merken wir nun, dass das Wasser zum Teil an den „Mundwinkeln“ heraus läuft oder tröpfelt. Die nächsten GrowTower werden wir also voraussichtlich etwas anders bauen. Interessant ist das ZipGrow System, denn wie wir gestern feststellten ist auch die Bestückung mit Substrat und Pflanzen in dieser einfachen Bauweise nicht ganz optimal. Es geht, aber es dauert einfach viel zu lange. Für ein Produktivsystem würde man es so nicht bauen. Dafür würde man etwas haben wollen, wo man die Pflanzen mit den Hydro-Pöttchen handhaben kann. Oder halt ZipGrow.

Für die Füllung der GrowTower haben wir Substrat aus dem Gewächshaus genommen und auch die noch zu rettenden Pflanzen direkt ausgebuddelt, mit Seifenlauge gründlich abgewaschen und in die Tower gepflanzt. Nebenbei noch die verbliebenen Fische gefangen, was wegen der Kälte einfacher ging als beim letzten Mal, und ins Becken im Büro gesetzt. Die haben erstmal eine kleine Wiedersehensparty gefeiert.

Das schöne am neuen System ist, dass man endlich mal die Fische in Ruhe beobachten kann. Im Draussensystem haben die kleinen Feiglinge in der Regel hinten im Tank gesessen und waren nicht sichtbar. Hier können sie uns nicht entkommen. Wir haben zur Wand hin eine Ruhezone eingerichtet, in der sie vor Blicken weitgehend geschützt sind, aber wenn wir den Vorhang zurückziehen, können wir sie alle sehen. Die kleinen kommen den Tag über aber auch mal öfters raus und stöbern im Becken herum. Macht Spaß sie einfach zu beobachten.

aquaponik-karpfen-indoor

Die Pflanzen bekommen bei uns mehrere Stunden am Tag etwas zusätzliches Licht aus zwei 40W Leuchtstoffröhren, die für Pflanzenbeleuchtung geeignet sind, damit sie das Wachstum nicht einstellen. Das macht uns im Büro ebenfalls gute Laune und sorgt für etwas Vitamin D.

Mehr

Bantam Mais geerntet

Bantam Mais geerntet

Posted by on 24. Okt 2013 in Aquaponik Unionviertel | Keine Kommentare

Von den sechs vorgezogenenen Maispflanzen haben es zwei nicht geschafft, von den verbleibenden vier haben drei gefruchtet und einen kleinen, einen mittleren und einen großen Maiskolben gebildet. Den mittleren haben wir heute geerntet, er soll ebenso wie der kleine getrocknet werden, und uns in der nächsten Saison als Saatgut dienen.

Die Sorte Bantam Zuckermais ist ohne genmanipulation und ist samenfest, was bedeutet, dass die Samen gleiche Pflanzen hervorbringen und sich die Sorte somit eignet, um Saison für Saison sein eigenes Saatgut zu produzieren. Mit F1-Hybriden wäre das nicht möglich, weil diese entweder steril sind oder Nachkommen minderer Qualität hervorbringen.

aquaponik-maiskolben-bantam-geschlossen

In unserem jungen Aquaponiksystem haben wir den Mais recht früh eingesetzt und dann festgestellt, dass er uns als guter Indikator für den Eisengehalt dienen kann. Mit deutlich sichtbar gelben Blättern hat er uns über seine Mangelernährung informiert. Das System war halt gerade frisch aufgesetzt und weit entfernt von einem gesunden Nährstoffgleichgewicht. Durch schrittweise Zugabe von Chelateisen konnten wir die Eisenkonzentration nach und nach erhöhen, was der Mais irgendwann mit dunkelgrüner Blattfärbung dankte.

Trotzt spätem Einsatz und anfänglicher Mangelernährung sind die Pflanzen rapide gewachsen und haben uns letztendlich mit Maiskolben belohnt. Die sehr hohe Pflanze eignet sich in unserem niedrigen Gewächshaus aber leider nur bedingt, weil sie nach einer Weile unter die Decke stieß. Es ging uns aber sowieso nur um ein „weil es geht“. Wir müssen noch überlegen, ob wir in der nächsten Saison wieder Mais pflanzen. Jede Maispflanze trägt nur einen, maximal zwei Kolben für genau eine Ernte im Jahr. Vielleicht nehmen wir doch lieber Pflanzensorten, die wir über einen Zeitraum kontinuierlich ernten können.

 

 

Mehr

Biologische Schädlingsbekämpfung

Biologische Schädlingsbekämpfung

Posted by on 23. Okt 2013 in Aquaponik Unionviertel, Schädlingsbekämpfung | Keine Kommentare

In der Aquaponik fallen viele Möglichkeiten der Schädlingsbekämpfung aus, da
wir ausschließlich biologisch und ohne chemische Gifte arbeiten können.

Es stehen durchaus wirksame zugelassene Gifte zur Verfügung, aber die
Wechselwirkung von Giften zu den Bakterien und den Fischen lassen uns keine
Spielräume – wir können entweder das Gewächshaus komplett räumen oder alles in
komplexen Arbeitsvorgängen desinfizieren und das System wieder neu einfahren.

Wir können es auch einfach hinnehmen, dass wir nicht gegen die Natur arbeiten
können, sondern nur mit ihr zusammen.

Das bedeutet: Wir planen von Anfang an ein, dass es Schädlinge gibt. Und wir
setzen sogenannte Nützlinge ein. Das sind Insekten/Lebewesen, die sich von
Schädlingen ernähren.

In unserem Versuchsaufbau Nr. 1 hatten wir nacheinander bzw. parallel Probleme
mit Ameisen, Blattläusen, Spinnmilben und Thripsen.

Gegen jede der genannten Schädlinge gibt es mittlerweile ausgereifte Konzepte.
Das Wichtigste ist, dass man nicht wartet, bis sie die wirtschaftliche
Schadschwelle in ihrem Auftreten überschreiten, sondern sich um
prophylaktische Ansiedlung der Nützlinge bemüht.

In unserem Fall sind das verschiedene Arten von Raubmilben, Florfliegen-,
Marienkäferlarven und Nematoden. Die Herausforderung für die nä. Ausbaustufe
ist, diesen Spezies im Kontext der Aquaponik eine Wohlfühlumgebung zu bieten
und ihnen eine langfristige Siedlungsperpektive zur Verfügung zu stellen.

Wir setzten bisher ein:
* sternernema felitae
* Phytoseiulus persimilis
* Amblyseius californicus
* Chrysoperla carnea
* Adalia bipunctata

-Stefan

 

Mehr

Indoor Aquaponik

Indoor Aquaponik

Posted by on 22. Okt 2013 in Aquaponik Unionviertel | Keine Kommentare

Heute haben Rolf und ich ein Rack für die Aeroflo Kanäle gebaut. Es fehlten leider uns heute entweder lange Schrauben oder Winkel, um das Bauwerk zu vollenden, aber es steht schon im Schaufenster und sieht zweckmäßig schnieke aus. Die restlichen Holzverbinder hab ich nun, und morgen gehts weiter mit dem Rack.

Unser aktuelles Problem ist, daß noch ein folgende Sachen fehlen:
* 1x 1m PVC Druckrohr PN10/16 20mm
* kleine Tube PVC Rohrkleber

Mein Plan ist, dass alles bis zum Freitag fertig verklebt und einsatzbereit zu haben. Habt Ihr am Freitag/Samstag Zeit, schon ein paar Pflanzen und Fische umzusiedeln? Ich möchte da jetzt Gas geben, da uns die Zeit wegen Kälteeinbruch wegläuft. Wir haben aktuell 10 Hydrokörbe für Pflanzen in den Kanälen, also am besten irgendwas, was schön viel Wurzeln erzeugt und eher Blattmasse als Früchte erzeugt, damit die Pflanzen da lange drinnen bleiben können.

-Stefan

aquaponik-eheim-aussenfilter

Heute haben wir einen Eheim Aussenfilter gespendet bekommen. Der passt ganz wunderbar zu unserem Indoor-Aquaponiksystem. Danke!

-rolf

Mehr

Wiggly Worms

Wiggly Worms

Posted by on 13. Sep 2013 in Aquaponik Unionviertel | Keine Kommentare

Seit heute haben wir neue Bewohner in unserem Aquaponiksystem. Astrid hat Kompostwürmer für die Wurmfarm bestellt und eine handvoll davon sind in die Beete gesetzt worden. Die kleinen Racker sind überraschend schnell innerhalb von 10-15 Sekunden im Beet veschwunden. Sie mögen kein Licht und mögen es nicht, offen an der Oberfläche herumzuliegen. Zu groß die Gefahr gefressen zu werden oder einen Sonnenbrand zu bekommen. Das ist tatsächlich so, die Würmer haben kein Melanin als Sonnenschutz in der Haut und das UV-Licht zerstört ihre roten Blutkörperchen..

Die Würmer sollen die festen Bestandteile der Fischverdauung fressen, verarbeiten und dadurch für die Pflanzen als Nährstoffe verfügbar machen. Wenn die Feststoffe nicht weiter verarbeitet würden, dann würden die Becken langsam aber sicher verschlammen und man müsste sie somit irgendwann komplett reinigen. Mit den fleißigen Würmern bleiben die wertvollen Nährstoffe im System und das System reingt sich selbst. Die Regenwürmer sind sehr gut als Fischfutter geeignet. Wenn es also mal zu viele werden sollten, dann können wir einfach einen Teil davon an die Fisch verfüttern und somit den Input an gekauftem Fischfutter verringern.

Die Würmer ertrinken in den Beeten nicht, weil diese ja regelmäßig geflutet und entleert werden, und das Wasser im System sehr stark mit Sauerstoff angereichert ist. Die Würmer nehmen den Sauerstoff über die Haut auf und können während der Flutung problemlos unter Wasser bleiben.

Mehr Informationen über diese überaus wertvollen Tiere gibt es beim NaBu.

Mehr

Der Mais fruchtet

Der Mais fruchtet

Posted by on 12. Sep 2013 in Aquaponik Unionviertel | Keine Kommentare

Wir hatten mit dem Vorziehen der Pflanzen im Juni wirklich spät angefangen mit der Pflanzsaison. Mit dabei waren sechs Maispflanzen der Sorte Bantam, von denen zwei allerdings im Laufe der Zeit auf der Strecke geblieben sind. Der Mais war als Starkzehrer die ganze Zeit über ein Sorgenkind. Mit deutlich gelb gestreiften Blättern und etwas dünnem Wachstum hat er uns deutlich signalisiert, dass da noch Nährstoffe fehlen. Die Gaben an Chelateisen und Algenextrakt haben die Situation etwas verbessert, und mittlerweile wachsen die Maispflanzen fast aus dem Dach heraus. Merke: Nächstes Mal in die Mitte Pflanzen, wo etwas mehr Platz ist.

Es geht dem Mais so gut, dass sich Maiskolben bilden. Wir werden also etwas ernten dürfen. Einen Teil der Ernte werden wir sorgfältig trocknen und in der nächsten Saison wieder aussäen. Das geht nur, weil es sich um eine samenfeste Sorte handelt, bei der die Samen die gleiche Sorte Pflanzen hervorbringen. So kann man dann wie es eigentlich die Landwirte und Bauern seit Generationen gemacht haben, sein eigenens Saatgut produzieren.

Mehr

Mehr Fische

Mehr Fische

Posted by on 31. Aug 2013 in Aquaponik Unionviertel |

Bereits vor einer Woche haben wir zu den acht bereits im System lebenden jungen Karpfen noch einmal zehn weitere dazu geholt. Die Wasserwerte hatten sich messbar stabilisiert und die Nitratwerte gingen stetig zurück, so dass wir die Besatzdichte nun etwas erhöht haben. Nach einer Woche sind die Werte immer noch sehr stabil auf niedrigem Niveau, auch wenn wir deutlich mehr Fischfutter verfüttern, als uns „wegen der Wasserwerte“ empfohlen wurde. Unser System hat mit den vier Beeten eine vergleichsweise große Fläche als Biofilter, so dass wir mit den achtzehn jungen Karpfen wirklich kein Problem haben.

Die Fische sind munter aber recht scheu und zeigen sich nur, wenn man sehr ruhig und ohne zu reden am Beckenrand steht. Die von uns im vorderen Bereich versenkten Kunststoffrohre nehmen sie gerne als Versteck an. Meisten sitzen darin so gut wie alle Fische. Wir sind gespannt wie sich das entwickelt, wenn die Fische an Größe und Gewicht zu nehmen und nicht mehr alle dort reinpassen.

Mehr

Türen repariert

Türen repariert

Posted by on 30. Aug 2013 in Aquaponik Unionviertel |

Die seitlich aufschiebbaren Rolltüren des Gewächshauses sind nicht besonders gut konstruiert. Die Kugellager der Rollen sind auseinander gegangen und die kleinen Kugeln waren sofort verschollen. Keine Chance. Das passierte direkt beim Zusammenbau des Gewächshauses. Erst jetzt haben wir es geschafft, ein Ersatzrollenset zu bestellen und einzubauen.

Beim Einbau zeigte sich, dass das alles nicht so richtig gut ist. Wir mussten noch relativ viel tüddeln und justieren. Na ja, sie laufen nun, wenn auch ein wenig holperig. Aber immerhin geht es.

Sind gespannt, wie sich die Temperaturen nachts entwickeln werden, wenn es kälter wird. Bisher war immer in etwa ein Grad Celsius Different zwischen Innen und Aussen. Vielleicht bleibt es ja nun innen etwas länger warm. Die Temperaturen kann man hier sehen.

Mehr

Saatgut für die Winterernte

Saatgut für die Winterernte

Posted by on 20. Aug 2013 in Aquaponik Unionviertel, Saatgut |

Wir müssen uns so langsam überlegen, ob wir das Gewächshaus wirklich durch den Winter betreiben wollen. Es darf dann kein Frost bis zum Wasser durch kommen, denn sonst platzen uns die Rohre. Wenn die Luft mal kalt wird, sollte das kein Problem sein.

Egal wie wir uns entscheiden: Wenn wir den Winter über ernten wollen, dann müssen wir diese Tage winterharte Pflanzen aussähen. Wir haben bei Dreschflegel eine Auswahl an Pflanzen getroffen, die mit etwas Frost gut klar kommen. Das sind hauptsächlich niedrig wachsende Blattgemüse (siehe Bild). Mit niedrigeren Temperaturen und weniger Licht nimmt das Wachstum deutlich ab. Es kann aber bis in den Winter hinein geerntet werden. Wie das geht, ist im Buch Winter Harvest von Eliot Coleman gut beschrieben. Wer das Buch lesen möchte, kann es sich gerne bei uns im Büro ausleihen.

Man vergisst in seiner Planung gerne mal, rechtzeitig Saatgut zu besorgen. Dann muss es plötzlich schnell gehen und dann rennt man in den Baumarkt oder in das Gartencenter und deckt sich auf die Schnelle dort ein. Leider bekommt man dort in der Regel F1-hybrides Saatgut von Kiepenkerl, Sperli und Konsorten, die zum Teil wirtschaftlich mit Monsanto verflochten sind wie die TAZ berichtet. Die F1-Hybride bringen angeblich besonders tolle Pflanzen mit günstigen Eigenschaften hervor, sind aber nicht samenfest. Entweder sind die Pflanzen steril, oder deren Nachkommen wachsen nicht besonders gut. Man kann also kein eigenes Saatgut erzeugen und ist somit gezwungen, jedes Mal wieder neues Saatgut zu kaufen.

Besser ist es, rechtzeitig Bio-Saatgut beim Händler des Vertrauens zu bestellen. Gute Auswahl und Service haben Dreschflegel und der Biogartenversand. Wer etwas exotischere Pflanzen sucht, der kann bei Deaflora fündig werden. Ob das Saatgut dort jedoch „Bio“ ist, ist uns nicht so recht klar.

Wenn ihr Fragen habt, oder weitere gute Quellen für Saatgut wisst, dann teilt euer Wissen im Forum mit!

Es würde uns auch sehr freuen, wenn sich über das Forum eine Saatgut- und Pflanzenbörse bildet.

 

Mehr

Monsterzuchini

Monsterzuchini

Posted by on 19. Aug 2013 in Aquaponik Unionviertel |

Die Fisch haben es bisher überlebt und scheinen sich wohlzufühlen und die Pflanzen gedeihen weiterhin prächtig. Der Mais bekommt so langsam seine dunkelgrüne Farbe zurück. Wir geben jeden Tag etwas Chelateisen und Algenextrakt hinzu. Die Zuchini geht total ab und ragt weit  in den Gang hinein. Es sind schon viele kleine Blüten zu sehen, und die erste Blüte blüht gerade auf. Wir sind zwar recht spät dran mit den Pflanzen, aber bei der Zuchini sind wir ganz zuversichtlich, dass wir die ein oder andere Keule heraus holen werden.

aquaponik-monsterzuchini

Mehr

Endlich echte Aquaponik

Endlich echte Aquaponik

Posted by on 9. Aug 2013 in Aquaponik Unionviertel |

Gestern ist eine Delegation von uns nach Iserlohn zum Fischgut Primus gefahren und hat acht kleine Spiegelkarpfen mitgebracht. Uns waren zuvor für das Projekt Schleien empfohlen worden, aber die freundlichen Mitarbeiter von Primus haben uns mit ihrer Fachkenntnis doch von Karpfen überzeugen können.

aquaponik-fische-in-tuete

In den heißen Tagen hatte sich das Wasser im Fischtank bis auf 26°C erwärmt. Der Sauerstoffgehalt nimmt mit der Temperatur des Wassers ab, womit nicht alle Fische gut klar kommen. Schleien sind zwar tolerant, was die Wassertemperatur angeht, aber in der Haltung nicht immer so ganz einfach. Karpfen sind robuster.

Transportiert wurden die Fische in einer doppelte Tüte mit Wasser und reinem Sauerstoff. Bei uns angekommen haben wir die Tüte zunächst einfach so, wie sie war ins Becken gelegt, damit sich die Temperaturen langsam angleichen können. Danach haben wir über einen Zeitraum von mehr als zwei Stunden ab und an einen Schwall vom Fischtankwasser dazu gegeben und dann wieder etwas gewartet. Die Karpfen wurden bei Primus bei pH 7,8 gehalten, unser Wasser hat 6,8. Zu schnelle Sprünge in Temperatur und pH bekommen den Fischen nicht gut, so dass wir sie ganz langsam und sanft an die neue Umgebung gewöhnt haben.

Von Primus haben wir sehr gehaltvolles Fischfutter bekommen, mit dem deutlichen Hinweis anfangs nicht mehr als einen gestrichenen Teelöfel pro Tag zu füttern, damit uns die Ammoniumwerte nicht durch die Decke gehen.

In dieser Anfangszeit müssen wir also auf die Wasserwerte besonders acht geben und der Versuchung widerstehen jedes Mal wenn man am Tank ist, mal eben ein bisschen zu füttern.

aquaponik-tomatennetz

Parallel zum Fischbesatz wurde ein Tomatennetz installiert, das den Tomatenpflanzen mehr Halt geben soll. Die Steckdosen, an denen die Luftpumpe hängt, sind nun per Akku und Wechselrichter vor Stromausfall geschützt, so dass garantiert ist, dass die Fische immer Luft eingsprudelt bekommen.

Wir machen ab jetzt also echte Aquaponik. Ein Meilenstein!

Mehr

Rapides Wachstum

Posted by on 7. Aug 2013 in Aquaponik Unionviertel |

Durch die hohen Temperaturen bei gleichzeitiger guter Wasser, Luft und Nährstoffversorgung haben die Pflanzen im Gewächshaus einen Turbo eingelegt. Bei den Ablegern kann man das immer sehr gut beobachten, sobald sie Wurzeln getrieben haben, setzt sofort verstärktes Wachstum ein.

Lucas hat aus den Bildern der Webcam mal eine kleine Gegenüberstellung mit 5 Tagen Abstand gebaut:

Animation Pflanzenwachstum mit 5 Tagen Abstand

Mehr

Wer viel misst…

Wer viel misst…

Posted by on 5. Aug 2013 in Aquaponik Unionviertel |

Bevor wir die Fische ins Becken bringen, müssen wir sicher gehen, dass die Biologie und Biochemie auf den Beeten richtig funktioniert. Das Substrat der Beete dient dem System als Reinigungsfilter. Zwei Bakteriensorten sorgen für die Denitrifikation, indem sie das von den Fischen ausgeatmete Ammonium erst zu Nitrit und dann das Nitrit zu Nitrat umwandeln. Das Nitrat wird von den Pflanzen als Dünger aufgenommen. Die beteiligten Bakterienarten wachsen relativ langsam, so dass man dem System Zeit geben muss, sich einzupendeln. Mittlerweile ist unser System aber soweit. Wenn wir Ammonium zugeben, dann können wir es zunächst messen, am nächsten Tag aber sind die Werte schon wieder niedrig.

aquaponik-ammonium-niedrig

 

 

 

 

 

 

 

aquaponik-nitrit

Zur Messung der Werte verwenden wir ein Set der Firma JBL. Die Flüssigkeiten für den Ammonium-Test und für pH-Werte im richtigen Meßbereich mussten wir noch dazukaufen. Die Test funktionieren recht einfach: Man nimmt eine Wasserprobe, in der Regel 5ml, mit einer Plastikspritze, gibt ein bis drei Reagenzien hinzu und muss 1-15min abwarten. Danach liest man den Messwert auf einer Farbskala ab. Die Handhabung ist recht einfach, die Ablesung hat aber gelegentlich Interpretatiosnspielraum, insbesondere am oberen und unteren Ende der Skalen. Wir hätten sehr gerne das Aquacheck Gerät der Firma Söll. Das ist ein handliches Photometer, das mit hoher Genauigkeit den Farbwert ausliest und als Zahlenwert digital anzeigt. Die Interpretation des Messwertes fällt weg, so dass auch Messungen von unterschiedlichen Menschen zum gleichen Ergebnis kommen. Leider ist das Gerät für uns komplett außerhalb des Budgets. Wir haben eine Sponsoringanfrage gestellt, die aber nicht erfolgreich war. Also müssen wir uns mit dem benügen was wir haben. Geht auch.

 

Mehr

Fischtankabdeckung

Fischtankabdeckung

Posted by on 30. Jul 2013 in Aquaponik Unionviertel |

Heute haben wir einen Deckel für den Fischtank gebaut und ein grobes Netz über den restlichen Fischtank gezogen. Bei dem Netz handelt es sich um ein normales Anhängernetz, das beim Baumarkt herunter gesetzt war. Es ist so groß, dass wir es doppelt legen konnten. Wir wollen ja nicht, dass uns die lieben Fische aus dem Tank springen und sterben.

aquaponik-fischnetz

Astrid pflanzt noch ein paar Setzinge ein. Wie man auf dem Bild gut erkennen kann, sind die Pflanzen deutlich gewachsen. Das ist mit allen Ablegern so: Sobald sie Wurzeln haben, gehen sie ziemlich ab. Außer der Mais, der ist trotz Eisen und ausreichend niedrigem pH-Wert noch gelblich. Ist uns nicht so richtig klar, was ihm fehlt.

aquaponik-pflanzung

Mehr

Das bisschen Vandalismus

Das bisschen Vandalismus

Posted by on 29. Jul 2013 in Aquaponik Unionviertel |

Wir haben ab und an Besuch im Gewächshaus wenn wir nicht da sind. Da wird ein wenig geschmiert, aber zum Glück nicht wirklich was kaputt gemacht, auch wenn die Hähne durchaus leiden, wenn man den Griff abreisst. Leider ungeil.

Die Besucher sind offensichtlich an Biologie und Fortpflanzung interessiert, so dass wir sie gerne an Bord nehmen wollen. Wir vermuten, dass es Jugendliche aus der Nachbarschaft sind. Irgendwie ist es komisch, wenn man ins Gewächshaus kommt und jemand hat ungefragt rumgefudelt, aber irgendwie scheinen diejenigen doch ein Mindestmaß an Respekt zu haben, und machen nicht wirklich was kaputt.

Wir versuchen also mit einem freundlichen Aushang einen Kontakt herzustellen und bekommen vielleicht bald ein wenig Verstärkung für das Team.

Mehr

Ein Sonnenschutz

Ein Sonnenschutz

Posted by on 24. Jul 2013 in Aquaponik Unionviertel |

Die letzten Tage waren im Gewächshaus bis zu 50°C. Den Pflanzen scheint das nicht so richtig viel auszumachen, denn sie haben an den Wurzeln kühles Nass, aber bei 50° war dann doch an den Blättern zu erkennen, dass sie Streß hatten.

Nun ist es heute nicht ganz so warm und sonnig und es wird der Vorhersage nach auch regnen im Laufe des Tages, aber bis zum Wochenende sind wieder Temperaturen bis 35°C angesagt, bei feinstem Sonnenschein. Wir haben aus einer verspiegelten Notfallfolie und ein paar Magneten einen einfachen Sonnenschutz improvisiert, der vielleicht die Temperaturen ein paar Grad reduziert.

Der pH wandert nicht mehr so schnell nach oben weg, es wurde 7.0 gemessen, nachdem wir vorgestern mit Phosphorsäure 6.0 eingestellt hatten. Eisen war immer noch sehr niedrig, also haben wir noch einmal 100ml Chelateisen dazu gegeben.

Mehr

Mehr Pflanzen – mehr Eisen

Mehr Pflanzen – mehr Eisen

Posted by on 19. Jul 2013 in Aquaponik Unionviertel |

Nach und nach pflanzen wir neue Pflanzen ins System. Wir haben nun Salbei, Rukola, vietnamesischen Korriander, Rosmarin, Tomaten, Mais,  und ein paar andere Pflanzen ins System gebracht. Zum Teil einfach Ableger gemacht und ohne Wurzeln in das Substrat gesteckt. Die Ableger lassen dann meistens erst ein paar Tage die Blätter hängen, fangen sich dann aber schnell wieder.

Der pH-Wert ist immer noch recht hoch. Stefan drückt ihn alle paar Tage, aber der Blähton puffert ziemlich. Nitrit ist momentan recht hoch und Nitrat ist auch reichlich vorhanden, wird aber wohl bald schon von den Pflanzen verbraucht werden. Die erste Tomate und die Zucchini wachsen schon kräftig.

Vorne links im Bild ist der Mais zu sehen, mit deutlichen gelben Streifen. Der zeigt entweder Eisenmangel ans, oder einen zu hohen pH-Wert, oder beides. Wir haben etwas chelatiertes Eisen aus dem Aquariumsbedarf ins System geschickt und schauen nachher mal, wie sich das auf den gemessenen Fe-Wert von Null auswirkt.

Mehr