Internationaler Bürgergarten Habinghorst

Auf einem Brachgelände an der Römerstraße hat die Soziale Stadt eine grüne Oase für Menschen und Pflanzen verwirklicht. Initiiert wurde der Internationale Bürgergarten Habinghorst von der Stadt Castrop-Rauxel und dem Stadtteilbüro. Die Fläche wurde von der Stadt für das Projekt gekauft. Gleich zu Beginn der Planung beteiligten sich vier örtliche Vereine, die einen Trägerkreis bildeten und sich gemeinsam um das Projekt kümmern: Der Bezirksverband Castrop-Rauxel/ Waltrop der Kleingärtner e.V., der Bosnisch Islamisches Kulturzentrum e.V., die DITIB – Türkisch Islamische Gemeinde zu Castrop-Rauxel Ayasofya Moschee e.V. und der Kleingärtner-Verein Castrop-Rauxel Nord e.V.

Am 17. Juli 2011 fand die erste Informationsveranstaltung statt, bei dem das Projekt im Beisein von Bürgermeister Johannes Beisenherz vorgestellt wurde. Gemeinsam planen, sich gegenseitig helfen Schnell haben sich GärtnerInnen mit deutschen, türkischen, bosnischen, polnischen, nepalesischen und thailändischen Wurzeln gefunden, die sich bereit erklärten, die 1.350 qm große Fläche südlich der Kleingartenanlage Nord beackern zu wollen. Die Aufteilung des Grundstücks in zwölf Parzellen erfolgte reibungslos. Im Winter 2011 haben sich die künftigen GärtnerInnen bei Bratäpfeln, Gebäck und Tee getroffen, um die Gartenordnung festzulegen, sich über die Veredelung von Obstbäumen zu informieren und sich vor allem gegenseitig besser kennenzulernen. Im gleichen Zuge wurden auch die Parzellen abgesteckt.
GärtnerInnen stecken die Parzellen ab

Im Frühjahr 2012 hat schließlich die Gartenarbeit begonnen. Verständnis füreinander und das Kennenlernen von unterschiedlichen Kulturen entstand dabei ganz nebenher beim Gärtnern: beim gegenseitigen Helfen und Tipps geben oder beim Erholen und Feiern auf der Gemeinschaftsfläche mit großer Laube, Geräte- und Gewächshaus und Obstbäumen.
Im Sommer 2013 konnten endlich die Früchte der ersten Saison geerntet werden. Das wurde vom Stadtteilbüro, den Bürgergärtnern und den Mitgliedern des Trägerkreises zum Anlass genommen ein Fest auf dem Areal stattfinden zu lassen. Während kulinarische Spezialitäten aus den unterschiedlichen Heimatregionen der Gärtner gegrillt wurden hat das Gitarrenduo „Havanna Surf“ das Fest mit sommerlicher Musik untermalt. Das Gemeinschafts- und Integrationspotenzial dieses Projekts wurde bei dem Fest auch in den Vorträgen von Bürgermeister Johannes Beisenherz und Bürgergärtner Nedzad Becic gelobt.

Zur Werkzeugleiste springen