Diese Veranstaltung liegt in der Vergangenheit
📅 Datum:Sa, 09.06.2018 - So, 10.06.2018
⏰ Uhrzeit:ganztags Uhr
📍 Adresse:Heerstraße 19, 40227 Düsseldorf, Deutschland

Viele urbane Gemeinschaftsgärten verstehen sich als „offene“ Projekte für alle, befinden sich auf öffentlichen Flächen und wollen Raum für ein vielfältiges Miteinander bieten. Sie sind dabei Teil einer diversen Stadtgesellschaft und es kann zu Herausforderungen kommen: Konflikte innerhalb der Gartengruppen, Umgang mit herausfordernden Menschen, Vandalismus und unterschiedliche Vorstellungenüber Nutzungen des gemeinsamen Raums treffen aufeinander. Gärtner*innen, Jugendliche, Obdachlose, Parkbesucher*innen und viele Menschen mehr nutzen den öffentlichen Raum und die offenen Gärten – teilweise mit sehr unterschiedlichen Bedürfnissen und Vorstellungen.

Wie gehen die Gärtner*innen mit diesem Spannungsfeld um? Wie können verschiedene Bedürfnisse möglichst konfliktarm nebeneinander existieren? Welche Maßnahmen oder Vorkehrungen können helfen, mit schwierigen Situationen besser umzugehen und Frustrationen zu vermeiden? Wie weit geht Offenheit und wo sind möglicherweise Grenzen?

Im Workshop wollen wir gemeinsam über unsere Vorstellungen von „offenen Gemeinschaftsgärten“sprechen, uns anhand von konkreten Beispielen über Herausforderungen des Miteinandersaustauschen und dabei auch die Rolle urbaner Gemeinschaftsgärten als Mitgestalter*innen von Stadt reflektieren.

https://anstiftung.de/die-stiftung/uebersicht-termine/event/100204-d%C3%BCsseldorf-urbane-g%C3%A4rten-in-einer-diversen-stadtgesellschaft

Zur Werkzeugleiste springen