Urbane Gemeinschaftsgärten
verwandeln Brachflächen in lebendige Orte der Begegnung!

Urbane Gemeinschaftsgärten
sind Orte der kulturellen, sozialen und generationenübergreifenden Vielfalt!

Urbane Gemeinschaftsgärten
sind Räume der Naturerfahrung in der Stadt!

Urbane Gemeinschaftsgärten
sind Orte des nachbarschaftlichen Miteinanders!

Urbane Gemeinschaftsgärten
sind Experimentierräume für ein gutes Leben in der Stadt!

Urbane Gemeinschaftsgärten
sind lebendige Treffpunkte im öffentlichen Raum!

ℹ Über UrbaneOasen

UrbaneOasen.de ist das Urban Gardening Online-Netzwerk für NRW und bietet zahlreiche Informationen und Mitmachoptionen für alle Interessierten.

Zur Verfügung gestellt von

Mit Unterstützung von

Druck

Urbanes Gärtnern und UrbaneOasen.de

Urban Gardening bzw. urbanes Gärtnern nennt sich das Phänomen, das seit einigen Jahren in den deutschen Städten für Furore sorgt und neben anderer Themen verstärkt den Fokus auf ein neues Verständnis und Anforderungen an die Stadt legt. Abgeleitet aus internationalen Projekten entstanden in Deutschlands Städten seit Mitte der 90er Jahre zahlreiche gemeinschaftlich bewirtschaftete Gärten, die in Größe, Lage und Themenspektrum so vielfältig sind, wie der (sozial)räumliche Rahmen, in dem sie entstehen. Denn es sind die dort lebenden Menschen, die aktiv werden, ihr Lebensumfeld mitgestalten wollen und damit zum zentralen Motor für den Aufbau sowie die strategische und inhaltliche Entwicklung werden. Gemein ist ihnen, dass sie nachbarschaftlich bewirtschaftete Flächen sind, auf denen BewohnerInnen gemeinsam ihr Lebensumfeld im öffentlichen Raum in lebendige grüne Oasen wandeln.

Ziel und Funktion der Seite

Das Ziel von UrbaneOasen ist es, den vielzähligen Urban Gardening Projekte und Aktionen in den Städten in ganz Nordrhein-Westfalen eine zentrale Plattform zu bieten, auf denen sich die Bewegung präsentieren und vernetzen kann. Einerseits soll so die Vielfalt der Projekte sowohl auf gärtnerischer, sozialer, strategischer und räumlicher Ebene gezeigt werden. Andererseits ermöglicht UrbaneOasen den Austausch zwischen Gärtnern, Projekten, Vereinen, Institutionen, Bürgern, Interessierten, Flächeneigenümern, Städten und Gemeinden und administrativen Organen. Sie alle können gemeinsam von den gärtnerischen Gemeinschaftsprojekten profitieren, die Nachbarschaften aktivieren, Quartiere lebendiger und lebenswerter machen, Identifizierung schaffen, soziale Einrichtungen einbinden, Beteiligung ermöglichen, Brachflächen wiedernutzen, das Stadtklima verbessern, die ökologische Vielfalt stärken, Wissen vermitteln, Erfahrungsaustausch ermöglichen und vieles mehr.

Mitmachen: Das Netzwerk für Gärtner und Gartenprojekte

Das Netzwerk versucht, zahlreiche Aspekte und Blickrichtungen einzubinden, Erfahrungen und Kenntnisse zu sammeln und somit eine breitgefächerte Wissensbasis zu bieten. Dieses Ziel lässt sich am besten erreichen, in dem jeder seinen Teil beitragen kann. Aus diesem Grund ist UrbaneOasen eine 2.0. Plattform, auf der die Nutzer nicht nur Geschriebens lesen, sondern vielmehr Inhalte selbst generieren und anderen Interessierten zur Verfügung stellen können. Mit dem normalen Account kann sich jeder an Diskussionen im Forum  beteiligen. Mit dem Autoren-Account lassen sich weitere eigene Inhalte erstellen und bearbeiten. Den Account dazu gibt es kostenlos und ohne Werbung(!): Registrieren/Login. Wir freuen uns über jede/n Mitmacher/in!

UrbaneOasen ist einfach zu bedienen und bietet Euch viele Möglichkeiten und Vernetzungsvorteile, wie z.B. eigene Blogeinträge, Erstellung von Veranstaltungen, Einbinden von Videos und Bildern sowie ein eigenes Projektforum. Wie ihr Inhalte erstellen könnt, erklärt euch die ausführliche Anleitung.

Das Urban Gardening Manifest

Urban Gardening ist mehr als die individuelle Suche nach einem schön gestalteten Rückzugsort in der Stadt. Mit dem Phänomen des gemeinschaftlichen Gärtnerns formiert sich eine neue, kollektive Bewegung. Das Manifest soll die politische Verortung der urbanen Gartenbewegung zum Ausdruck bringen und einen Beitrag leisten zu den Diskussionen um die Zukunft der Stadt und die Bedeutung der Commons.

Das Urban Gardening Manifest ist eine Initiative von Aktivist*innen aus dem Allmende-Kontor, vom Prinzessinnengarten, vom Kiezgarten, von Neuland Köln, sowie von „Eine andere Welt ist pflanzbar“ und der anstiftung.

In urbanen Gärten häufen sich die Anfragen von großen Unternehmen und Markenträgern, die Fotoshootings in den „coolen“ Orten machen wollen. Werbespots inszenieren Guerilla Gardening und Strickaktionen im öffentlichen Raum und verknüpfen „angesagte Praxen“ mit dem Verkauf ihrer Produkte.

Dem will die urbane Gartenbewegung ein eigenes Statement entgegensetzen, auf die Bedeutung von frei zugänglichen öffentlichen Räumen verweisen und sich politisch verorten in den Bewegungen für ein „Recht auf Stadt“, für die Bedeutung von Stadtnatur und gemeinschaftlich genutzten öffentlichen Raum sowie für eine ökologische und inklusive Urbanitas.

Mehr auf urbangardeningmanifest.de/

📰 Neueste Beiträge

ℹ Über UrbaneOasen

Das Ziel des Netzwerks UrbaneOasen ist es, alle relevanten Informationen zu Urban Gardening in NRW auf einer Plattform zu präsentieren und den Austausch zwischen Gärtnern, Projekten, Vereinen, Institutionen, Bürgern, Interessierten, Flächeneigenümern, Städten und Gemeinden und administrativen Organen zu ermöglichen. Mach kostenlos mit!

↦ Mehr über UrbaneOasen.de erfahren

↦ UrbaneOasen auf facebook

📊 Statistiken
(seit 18.1.2017)

  • 0
  • 13
  • 174
  • 117.477
  • 11.036
  • 57